#rheinbergauf – Eine Marketingkampagne der Rheinisch-Bergischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (RBW)

„gemeinsam geht‘s RHEINBERGAUF“ – gerne unterstützt auch unsere Interessengemeinschaft Schildgen diese Initiative.
www.rheinbergauf.de – hier gibt´s weitere Infos, auch die Absender der gemeinsamen Initiative sind dort aufgelistet und verlinkt.
Entsprechende Plakate können bei unserer Vorsitzenden Andrea Dinter angefragt werden. Weiterlesen

Leider wieder abgesagt – unser Dorffest 2021; auch die Schützen sagen ihr Fest ab

Auch in diesem Jahr werden das Schildgener Dorffest und das Schützenfest leider nicht stattfinden – wir bitten gemeinsam mit den Schildgener Schützen um Verständnis für diese schmerzhafte aber verantwortungsbewusste Entscheidung.

Die Vorstände beider Vereine haben schweren Herzens und in gemeinsamer Verantwortung entschieden, auch in diesem Jahr die Feierlichkeiten am gemeinsamen „Schildgen-Wochenende“ abzusagen. Gerade auch vor dem Hintergrund der laufenden dritten Welle und den aktuellen Entscheidungen der Bund-Länder-Runde war es den Akteuren wichtig, die Infektionsketten weiter konsequent zu unterbrechen und uns alle bestmöglich zu schützen.
Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht absehbar, wie sich die Gesamtsituation weiter entwickeln wird und in welchen Schritten die Einschränkungen für Veranstaltungen gelockert werden können.
Deshalb sehen die Veranstalter des Schützen- und Dorffestes zum jetzigen Zeitpunkt auch keine Planungssicherheit für die Vorbereitung des Festwochenendes mit verlässlichen Absprachen und Verträgen mit den Ausstellern, Musikkapellen, Zeltvermietern, Bands und weiteren Akteuren – zumal mit den Verträgen und weiteren Vorbereitungen auch finanzielle Verpflichtungen verbunden wären.

Die Interessengemeinschaft und die Schützenbruderschaft Schildgen bedauern diese Entscheidung sehr, hoffen aber auf Verständnis.  „Wir wünschen allen, gut und auch weiterhin zuversichtlich durch diese schwierigen Zeiten zu kommen – bleiben Sie gesund!“, so Andrea Dinter von der Interessengemeinschaft Schildgen und Bernd Gabriel als Brudermeister der St. Sebastianus Schützen.

Anleuchten 2020 – Dieses Jahr digital!

Die Sterne hängen, der schön geschmückte Weihnachtsbaum steht!

Wir hatten uns schon sehr gefreut auf unser „Anleuchten 2020“ und einen geselligen Abend auf dem BROICH-Parkplatz. Nun können wir leider nicht persönlich zusammenkommen – ein schöner Auftakt in die festliche Zeit des Jahres soll es aber doch werden!

Das „Anleuchten“ kommt in Eure Wohnzimmer und wir alle können uns online auf einen nächtlichen Rundflug machen über die wunderbar erleuchteten Türme von Herz Jesu und durch die mit vielen hell leuchtenden Sternen geschmückte Schildgener „Dorfstrasse“.

Der Schildgener Weihnachtsbaum leuchtet auch in diesem Jahr!

Auch wenn in diesem Jahr vieles anders ist und unsere liebgewonnene Tradition des gemeinsamen Anleuchtens in diesem Jahr nicht stattfinden kann, darf manches einfach nicht fehlen. Und dazu gehört sicherlich unser Schildgener Weihnachtsbaum, der die Altenberger-Dom-Straße gemeinsam mit der Weihnachtsbeleuchtung, in der Adventszeit zum Leuchten bringt. Wie in jedem Jahr hat er auch dieses Mal wieder seine Heimat auf dem Marktplatz/Parkplatz neben der Firma Broich gefunden.

Interessengemeinschaft und Schildgener Schützen sagen „Anleuchten“ und „Martinsmarkt“ 2020 Corona-bedingt ab

Das für die Schildgener Dorfgemeinschaft und viele Besucher schon traditionelle gemeinsame Wochenende von Interessengemeinschaft und Schützenbruderschaft Schildgen mit „Anleuchten“ und Martinsmarkt fällt dieses Jahr leider der Corona-Pandemie zum Opfer; wie so viele andere Veranstaltungen auch. „Es ist uns im Vorstand und Beirat nicht leicht gefallen, diese traurige aber notwendige Entscheidung zu treffen, ist das alljährliche „Anleuchten“ Anfang November doch üblicherweise der schöne und gesellige Auftakt, unseren Ortskern und die Türme der Herz Jesu Kirche in vorweihnachtlichem Glanz erstrahlen zu lassen – und dabei viele Freunde, Nachbarn, Alteingesessene und Neuzugezogene zu treffen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen – eben lebendige Dorfgemeinschaft“, so Andrea Dinter, Vorsitzende der Interessengemeinschaft Schildgen.

Auch der Martinsmarkt der Schildgener Schützen, der normalerweise am Samstag und Sonntag dieses „Schildgen-Wochenendes“ mit vielen Ständen und Attraktionen vor und im Bürgertreff einlädt wurde nach vielen Überlegungen und Abwägungen abgesagt. „Wir sind sehr traurig darüber, aber die äußeren Randbedingungen ließen leider keine andere Entscheidung zu. Wir hoffen auf das Verständnis unserer Schildgener Mitbürgerinnen und Mitbürger. Auch hat es uns sehr leid getan, den schon in Vorbereitung und Erwartung engagierten Standbetreibern absagen zu müssen – wir hoffen auf nächstes Jahr“, so Kai Cramer, Vorstandsmitglied von der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Schildgen.

Aber auch ohne dieses liebgewonnene Wochenende mit Anleuchten auf dem Parkplatz neben Uhren-Optik-Schmuck BROICH und dem anschließenden Martinsmarkt hängen und leuchten auch in diesem Jahr wieder viele Sterne entlang der Altenberger-Dom-Straße und schaffen eine wunderbare Atmosphäre, die auf die dunkler werdende Jahres- und bald beginnende Adventszeit einstimmt. Interessengemeinschaft und Schützen wünschen allen eine gute Adventszeit und dass wir alle gut und gesund durch Herbst und Winter kommen.

Ein schöner und ereignisreicher Bienen-Sommer in Schildgen

Mit der gut besuchten „Bienen-Zugabe“ im Pfarrgarten hinter dem kath. Pfarrhaus an der Altenberger-Dom-Str. geht der nunmehr schon zweite Bienen-Sommer der Interessengemeinschaft Schildgen in die diesjährige Endphase.

Schildgen-Talk – unsere Vorstände Andrea Dinter und Friedhelm Schlaghecken im Gespräch mit Margret Grunwald-Nonte bei Himmel un Ääd

Was das besondere Veedels-Jeföhl Schildgen ausmacht, wie es sich entwickeln kann, was dafür getan werden muss … darüber sprechen Andrea Dinter und Friedhelm Schlaghecken mit Margret Grunwald-Nonte im Schildgen-Talk bei Himmel un Ääd.

News von unseren Bienen im Pfarrhausgarten

Das Gießen hat sich gelohnt, die Bienenweide entwickelt sich. Die Pflanzen sprießen;  auch Ackerwinde und anderes „Unkraut“. Das Team um Uta Henriksen und Imka Funcke kommt kaum dagegen an. An der Sonnenseite vor dem Nachbargrundstück wachsen außer den gesäten Wildblumen diverse gezogene und gepflanzte Blumen wie Tagetes, Mädchenauge, Sonnenblumen und Calendula.

Zwischenstand: unsere Bienen gedeihen prächtig

Ein Zwischenstand: unsere Bienen gedeihen prächtig – dank der guten Betreuung durch Imka Funcke und Uta Henriksen.

Bei der „Schwarmkontrolle“ vor einigen Tagen entdeckten die beiden eine verdeckelte „Weiselzelle“ und konnten so direkt einen Ableger bilden – d.h. ein Volk teilen und alles für das Schlüpfen einer neuen Königin vorbereiten. Nun beheimaten wir drei Bienen-Völker im Pfarrhausgarten.

Kleine Bienenkunde: Weiselzellen sind die von den Honigbienen auf Bienenwaben gebauten besonderen Zellen, die den Zweck haben, darin eine Bienenkönigin aufzuziehen. (Wikipedia)

Wer mehr wissen möchte wird auf dem Bienen-Büchertisch der Gemeindebücherei der Andreaskirche fündig.

Und im H&Ä-Café gibt´s schöne Bienen-Briefkarten.

Bienenprojekt: Gruppe „Frauenspätstück“ sät Blumen im Pfarrgarten

Gestern trafen sich einige Frauen der Gruppe „Frauenspätstück“ (natürlich auf Abstand mit Maske) im Pfarrgarten der Herz-Jesu-Kirche, um an einem sonnigen Plätzchen Sonnenblumen zu säen. So Gott will werden hier in einigen Wochen die Blüten den Bienen Nektar und Pollen bieten.
Auf diese Weise wurde die Freude geteilt, das Bienenprojekt zum Blühen zu bringen.In geselliger Runde wurde unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes gesät und gewässert.
Es wurde sozusagen die Hoffnung und Sehnsucht nach dem blühenden Leben gesät.